/Rückblick auf die HanseLicht 2014.

ATON LICHTTECHNIK berichtet über „LED-Anwendungen in der Straßenbeleuchtung“ und präsentiert Synergien zwischen Automobil- und Straßenbeleuchtung

Vom 22.05. bis 24.05.2014 fand in der Hansestadt Lübeck die Konferenz und Fachausstellung „HanseLicht 2014“ mit dem Schwerpunkt Straßenbeleuchtung statt.

Themenschwerpunkte der HanseLicht 2014 waren u.a. Sicherheit, Energieeffizienz, Einsatz neuester Technik, Wirtschaftlichkeit und die Zukunft der Straßenbeleuchtung.

Los ging es am Donnerstagabend um 18:00 Uhr mit dem „Get Together“. Dies wurde gern von den Teilnehmern wahrgenommen und schnell entstand ein lebendiger Gedankenaustausch mit der Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen.

Der erste Konferenztag startete sehr informativ mit den Vorträgen „Rechtliche Rahmenbedingungen der Straßenbeleuchtung“ und „Fußgängerüberwege richtig beleuchten“. Dem folgten viele weitere interessante Themen, von „KfW Förderung für energieeffiziente Stadtbeleuchtung“ bis hin zu „Standsicherheitsprüfungen in der Straßenbeleuchtung“ oder „Beleuchtung von Straßen und öffentlichen Plätzen aus der Sicht des Lichtplaners“.

Die ATON LICHTTECHNIK GmbH berichtete über „LED-Anwendungen in der Straßenbeleuchtung“ und präsentierte Synergien zwischen Automobil- und Straßenbeleuchtung. Schwerpunkt der ATON Lichttechnik GmbH ist die Produktion und der Vertrieb von LED-Außenbeleuchtung für den öffentlichen Raum. Seit mehr als zwanzig Jahren werden LED-Elektronikbaugruppen für Beleuchtungsaufgaben im Automobilbereich entwickelt und produziert. Die Erfahrungen hinsichtlich Wärmemanagement, Lichtlenkung, Farbtemperatur sowie optimaler Stromversorgung der LED bilden die Grundlagen für professionelle Lösungen in der Straßenbeleuchtung.

Am Freitagabend wurde das Hauptthema Beleuchtung, bzw. Licht und seine Wirkung auf uns Menschen, in einer Schwarzlichtshow eindrucksvoll und anschaulich wieder aufgegriffen. Während der Konferenz gab es viele und auch kontroverse Fragen von den Teilnehmern, die angeregt diskutiert wurden. Auch in den Pausen entstanden weiterführende Gespräche und ein intensiver Informationsaustausch zwischen den Teilnehmern. Die Vorträge der Referenten boten grundlegende Informationen in Kombination mit Detail- und Fachwissen.

Die Veranstaltungsreihe soll 2015 forgesetzt werden.